Diese Seite verwendet Cookies. Mit der Benutzung der Seite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Seite Datenschutz.

Ausgangspunkt des Arbeitsrechts ist der zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer geschlossene Arbeitsvertrag. Bereits bei Abschluss eines Arbeitsvertrages ist es sinnvoll, anwaltliche Hilfe hinzuzuziehen. Hier werden die ersten Weichen gestellt, die später erhebliche Auswirkungen auf das Arbeitsverhältnis haben können – beispielsweise bei der Arbeitsplatzbeschreibung oder aber bei der Beschreibung des Arbeitsortes. Im Arbeitsrecht berät und vertritt sie in unserer Oldenburger Kanzlei Herr Rechtsanwalt Stefan Herbers.

Herr Rechtsanwalt Herbers vertritt in seiner Funktion als Fachanwalt für Arbeitsrecht Ihre rechtlichen Interessen im Arbeitsrecht sowohl auf Arbeitnehmer- wie auch auf Arbeitgeberseite. So ist gewährleistet, dass der Blick für die jeweils andere Seite nicht verloren geht. Gerade bei Verhandlungen über einen Arbeitsvertrag oder einen Aufhebungsvertrag bzw. eine Abwicklungsvereinbarung ist es wichtig, auch die andere Seite mit ihren Interessen zu verstehen um für die eigene Seite das beste Ergebnis zu erzielen. Die zeigt sich bei Fragen der Abfindung ebenso, wie bei einem Streit über ein Zeugnis und auch bei den Folgen eines Aufhebungsvertrages. Ob und in welcher Höhe eine Abfindung gezahlt wird, ist häufig das entscheidende Kriterium. Es sind aber auch die über das Arbeitsrecht hinaus drohende Sperrfristen bei dem Bezug von Arbeitslosengeld I zu beachten und möglichst zu vermeiden.

Da das Arbeitsrecht wie kein anderes Rechtsgebiet von der Rechtsprechung geprägt ist, muss von Fall zu Fall geprüft und abgewogen werden, ob ein Fehlverhalten zu einer Ermahnung, Abmahnung, fristgemäßen Kündigung oder gar zu einer fristlosen Kündigung führen kann. Hier kommt es auf jede einzelne Formulierung an. Bei einer Beendigung des Arbeitsverhältnisses ist zu prüfen, ob eine fristgemäße oder aber eine fristlose Kündigung berechtigt ist.

Die rechtliche Beratung nimmt daher neben der Tätigkeit vor den Arbeitsgerichten einen wesentlichen Teil der anwaltlichen Arbeit von Herrn Rechtsanwalt Herbers im Arbeitsrecht ein, sei es als externe Rechtsabteilung für verschiedenen Unternehmen in Oldenburg und im Umland von Oldenburg oder aber für den Arbeitnehmer. Vor dem Ausspruch einer Kündigung oder Erhebung einer Kündigungsschutzklage ist eine zutreffende Risikoeinschätzung vorzunehmen. Bei einer Kündigung spielt nicht nur die rechtliche sondern auch auf die wirtschaftliche Seite eine maßgebliche Rolle. Oft kommt es auf die Kenntnis der Nuancen in der Rechtsprechung an, die von Arbeitsgericht zu Arbeitsgericht nicht unwesentlich von einander abweichen können.

In allen Fragen des Arbeitsrechts ist stets höchste Eile geboten. Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis sind häufig Ausschlussfristen unterworfen. Gegen eine Kündigung muss innerhalb einer Frist von 3 Wochen nach Zugang eine Kündigungsschutzklage vor dem Arbeitsgericht erhoben werden. Herr Rechtsanwalt Herbers bietet es daher im Dezernat Arbeitsrecht an, in Eilfällen sofort und ohne vorherige Terminsvereinbarung zu helfen.