Diese Seite verwendet Cookies. Mit der Benutzung der Seite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Seite Datenschutz.

Das Verkehrsrecht regelt alle Fragen rund um den Straßenverkehr. Bei Streitigkeiten um den Erwerb eines Fahrzeuges, um die Qualität von Reparaturarbeiten, um die Fahrerlaubnis bzw. den Führerschein, die Regulierung eines Unfallschadens, oder aber bei bußgeldrechtlichen und strafrechtlichen Vorwürfen im Verkehrsrecht stehen wir in unserer Kanzlei mit drei Fachanwälten für Verkehrsrecht und einer aus vier erfahrenen und langjährigen Mitarbeitern bestehenden eigenen Schadensregulierungsabteilung an Ihrer Seite. 

Bei einem Kauf oder Verkauf eines Fahrzeuges oder aber auch bei einem Reparaturauftrag können sich vielfältige Rechtsprobleme ergeben. Wie auch nach einem Verkehrsunfall ist es wichtig, dass die Weichen so schnell wie möglich und richtig gestellt werden. Bevor der Kontakt mit der Gegenseite selbst gesucht wird, sollte man sich seiner rechtlichen Situation bewusst sein. Nur so können Fehler vermieden werden.

Bei einem Verkehrsunfall steht der Schuldige oft nur auf den ersten Blick fest. Ein Schuldeingeständnis des Unfallgegners vor Ort bedeutet noch lange nicht, dass auch dessen Kfz- Haftpflichtversicherer diese Einschätzung teilt. Selbst wenn die Haftung jedoch einmal klar sein sollte, ist ein Kfz-Haftpflichtversicherer in der Regel darauf aus, die Regulierung in seine Hände zu bekommen und damit so die Schadensregulierung in seinem Sinne zu steuern. Die Gefahr, dass dabei der Geschädigte auf der Strecke bleibt, ist groß.

Bei einem erlittenen Verkehrsunfall ist es also außerordentlich wichtig, als Erstes Kontakt mit einem Fachanwalt für Verkehrsrecht aufzunehmen. Ein Unfallopfer sollte niemals selbst den Versicherer des Gegners ansprechen. Die drei Fachanwälte für Verkehrsrecht der Kanzlei Hillmann und Partner bieten es daher nach einem Verkehrsunfall an, auch ohne vorherige Terminsvereinbarung sofort einen Fachanwalt für Verkehrsrecht bzw. einen der vier Mitarbeiter der Schadensabteilung der Kanzlei zu sprechen und den Verkehrsunfall in die Hände eines der insgesamt sieben Spezialisten für Verkehrsrecht der Kanzlei zu geben. Die Schadensregulierung erfolgt papierlos auf dem schnellstmöglichen Weg mittels ausschließlich elektronisch geführter Akten und dem Einsatz der WebAkte der Firma e-Consult zwischen Werkstatt, Sachverständigen und Mandanten. So können viele Tage und gar Wochen an Regulierungsverzögerungen verhindert werden.

Bei einem unverschuldeten Verkehrsunfall trägt der gegnerischer Kfz- Haftpflichtversicherer nicht nur den Schaden selbst, sondern auch die Kosten des eigenen Rechtsanwalts. Selbst bei einem Mitverschulden gelingt es in der Regel, dass der Mandant keinen Kosten zu übernehmen hat. In jedem Falle übernimmt aber eine gegebenenfalls bestehende Rechtschutzversicherung diese Kosten.

Bei einem bußgeldrechtlichen oder strafrechtlichen Vorwurf aus dem Verkehrsrecht sollte tunlichst vermieden werden, die rechtliche Klärung gegenüber der Polizei oder der Staatsanwaltschaft selbst anzugehen. Ein Anhörungsbogen sollte niemals ohne vorherige Kenntnis der Ermittlungsakte beantwortet werden. Die Ermittlungsakte erhält aber ausschließlich ein Rechtsanwalt zur Einsicht.

Weder der Beschuldigte noch ein Zeuge ist verpflichtet, bei der Polizei auszusagen. Einer polizeilichen Vorladung muss und sollte er daher nicht ohne vorherigen anwaltlichen Rat Folge leisten. Erst wenn der Inhalt der Ermittlungsakte bekannt ist, kann und sollte ggf. eine Einlassung über den Fachanwalt für Verkehrsrecht erfolgen.

Die Teilnahme am Straßenverkehr unter Alkohol- oder Drogeeinfluss führt in vielen Fällen zu einer Entziehung der Fahrerlaubnis. Das ist einerseits durch das Strafgericht, andererseits durch die Führerscheinstelle möglich. Auch hier ist es dringend erforderlich, nach einem Vorfall keinerlei Aussagen - welcher Art auch immer – gegenüber der Polizei oder sonstigen Stellen zu machen. In solchen Fällen ist der Erfolg anwaltlicher Hilfe unmittelbar entscheidend davon abhängig, ob und ggf. was der Betroffene vorher gesagt hat. Hat er vollkommen geschwiegen, ist die Erfolgswahrscheinlichkeit am Größten.

Nicht jede Geschwindigkeitsmessung oder Abstandsunterschreitung wird technisch oder rechtlich fehlerfrei durchgeführt. Auf diesem Gebiet arbeiten wir eng mit einem hochqualifizierten und bundesweit bekannten Sachverständigenbüro zusammen, das etwaige technische Fehler aufspürt. Das gilt auch für die Rekonstruktion von Unfällen oder Vorwürfe wegen Nötigung im Straßenverkehr. Mit unserm Schwerpunkt im Verkehrsrecht setzen wir uns dafür ein, dass unter Wahrung Ihrer rechtlichen Interessen ein Weg gefunden wird, eine Bestrafung zu vermeiden oder zumindest abzumildern.

Im Verkehrsrecht stehen wir Ihnen daher sowohl beratend auch also vor den Ermittlungs- und Führerscheinbehörden sowie vor Gericht zur Verfügung. Eine schnelle Hilfe ist für uns selbstverständlich.